Programmiererin

IT&me - So funktioniert menschenorientierte Softwareentwicklung

Im Rahmen des Forschungsprojekts IT&me wurde untersucht, wie Frauen in der IT-Branche (wieder) Fuß fassen können. Als letzten Projektschritt realisierten die Forscher*innen Handlungsempfehlungen für Unternehmen, um Themen wie menschenorientierte Softwareentwicklung in den Projektalltag übernehmen zu können.

Trotz scheinbar guter Möglichkeiten, Teil der digitalen Transformation zu sein, sind Frauen in der IT noch immer unterrepräsentiert. Die E-Learning- und Vernetzungsplattform IT&me soll das ändern: Frauen können sich hier auf ihrem beruflichen Weg unterstützen, fachliche Expertise teilen und eigenständig weiterbilden.

Um ein Softwareprodukt zu entwickeln, das der Zielgruppe wirklichen Nutzen bringt, wurden Vertreterinnen der Zielgruppe regelmäßig und fortlaufend an Konzeption und Entwicklung beteiligt und die Anforderungen immer wieder an ihr Feedback angeglichen. Das betraf sowohl technische Fragestellungen wie auch Bewertungen von Funktionalität und generellen Einstellungen gegenüber Themen wie Vernetzung, lebenslanges Lernen oder Digitale Transformation. Aus den Angaben wurden Personas, also fiktive Nutzerinnen, abgeleitet. Auf deren Grundlage wurden Aufbau, Inhalt und Funktionen der Plattform entwickelt. Zusätzlich wurden durch Reflektionsmethoden wie dem GERD-Modell und Cognitive Walkthroughs mit speziellem Fokus auf eine Genderperspektive auch Zwischenergebnisse im Team reflektiert und kritisch hinterfragt.

Neben Teilhabe und Vernetzung ist lebenslanges Lernen eine elementare Voraussetzung für beruflichen Erfolg in der schnelllebigen IT-Branche. Die Inhalte zur Weiterbildung wurden entsprechend aufbereitet, dass sie als Microlearning-Einheiten in jede Alltagssituation passen und über unterschiedliche Endgeräte nutzbar sind.

Karten sollen zum Nachdenken und Diskutieren anregen

Als letzter Projektschritt wurden Handlungsempfehlungen für Unternehmen realisiert, um Themen wie menschenorientierte Softwareentwicklung Schritt für Schritt in den Projektalltag übernehmen zu können. Die zwei entwickelten Karten-Sets sind aufgeteilt in Methoden für gendersensible Softwareentwicklung und aktivierende Diskussionsfragen zu Themen wie “Frauen in der IT”. Diese Handlungsempfehlungen werden über unsere Plattform itand.me unter “Lerneinheiten” kostenlos zum Download bereitgestellt und können in Projektbesprechungen oder Team-Meetings eingesetzt werden.

Weitere Informationen

Das Verbundprojekt IT&me wurde umgesetzt von dem Lehrstuhl für Software Engineering der Universität Duisburg-Essen, der Fakultät für Informatik der Hochschule Heilbronn, der CampusLab GmbH und dem externen Partner Edkimo. Es wurde vom  Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) von 01.01.2017 bis zum 31.12.2019 gefördert.  http://itandme.de/

Die Plattform IT&me ist als frei verfügbares Projektergebnis Ende 2019 online gegangen. Bisher ist sie ein deutschlandweit einmaliges Angebot speziell für Frauen in der IT-Branche. https://www.itand.me

Kontakt:Amelie Hauptstock, E-Mail: amelie.hauptstock(at)uni-due.de, Tel.: -49 201 183-7049