Mit digitalen Helfern persönliche Gesundheitsziele erreichen

Betriebliches Gesundheitsmanagement ist ein wichtiges Instrument für Unternehmen, um die Gesundheit ihrer Beschäftigten nachhaltig zu verbessern. Im neuen Projekt IoTAssist erforscht die Arbeitsgruppe Mensch-Computer Interaktion mit ihren Partnern, wie verschiedene digitale Technologien zur Erreichung von Gesundheitszielen kombiniert und eingesetzt werden können.

Aus den Bereichen Internet of Things (IoT) und Wearables gibt es zahlreiche Geräte, die zur Gesundheitsförderung beitragen können. Hierzu zählen z.B. Fitnessarmbanduhren, intelligente Lampen, Lautsprecher oder Kühlschränke. Alle haben bestimmte Fähigkeit, die sich bisher rein auf ihr System beschränken. Um Gesundheitsziele besser zu erreichen, wäre allerdings ein „Teamplay“ der verschiedenen verfügbaren Geräte und Dienste erstrebenswert.

Grundlegendes Ziel des Projektes IoTAssist ist es daher, eine Plattform zu entwickeln, die ein Zusammenspiel der verschiedenen Geräte und Dienste ermöglicht. Mit Hilfe dieser Plattform sollen Endnutzer individuelle Assistenzsysteme umsetzen können, die sie im betrieblichen und häuslichen Alltag bei der Erreichung ihrer persönlichen Gesundheitsziele unterstützen, beispielsweise durch Ernährungsberatung und Bewegungsaktivierung.

Um ein intelligentes Assistenzssteme zu erstellen, sollen keine Programmierkenntnisse notwendig sein. Vielmehr sollen die Nutzer die Fähigkeiten der verfügbaren Systeme und Dienste wie einzelne Bausteine kombinieren können. Durch Verbinden der Bausteine soll der Code dann automatisch von der Plattform erzeugt werden.

Um ein solches Verhalten zu ermöglichen, entwickeln die Projektpartner entsprechende standardisierte Geräteprofile. Hierdurch können verfügbare Dienste kommuniziert und neue Geräte in ein bestehendes System integriert werden. Um einem Benutzer die Möglichkeit zu geben, das Verhalten der Geräte zu steuern und anzupassen, werden entsprechende Interaktionsmechanismen und Visualisierungen entwickelt.

IoTAssist wird u.a. vom Bildungsministerium für Bildung und Forschung (BMBF) über drei Jahre mit insgesamt 2,22 Mio Euro gefördert. Verbundkoordinator ist das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz in Saarbrücken.

Weitere Information:

BMBF: https://www.technik-zum-menschen-bringen.de/projekte/iotassist

Projektwebsite: http://iotassist.de/