Herzlich Willkommen bei paluno - The Ruhr Institute for Software Technology

Die Softwaresysteme der Zukunft werden sich durch weit verbreitete mobile, wenn nicht sogar allgegenwärtige Benutzung charakterisieren. Hinzu kommt die übergangslose Interaktion von physischen und digitalen Services, Daten und Dingen sowie die kontinuierliche Anpassung an sich rapide entwickelnde Technologien und Einsatzgebiete.

IT-Systeme, die dies ermöglichen, befähigen digitale Unternehmen nicht nur dazu, mit Schwankungen in den Märkten fertig zu werden sondern auch Vorteile aus neuen Möglichkeiten zu nutzen, sobald sie auftauchen.

In Forschungs- und Dienstleistungsprojekten entwickelt paluno mit Partnern in ganz Europa wissenschaftliche Ansätze, die komplexe Softwaresysteme von der Forschung in die Praxis bringen - um nicht nur für die Anwendungslandschaften von heute gerüstet zu sein, sondern auch für Infrastrukturen der Zukunft gewappnet zu sein.

Die Forschungs- und Transferparadigmen von paluno fördern beiderseitigen Benefit aus Basisforschung, Anwendungsforschung und bilateralen Industriekooperationen. Unsere Forschungsteams nehmen an Wettbewerben aller Phasen und Schichten im Software Engineering teil. Sie bringen Erfahrungen aus Anwendungsdomänen wie Versicherungen, Automotive, Gesundheit und Logistik ein.

Aktuelles

25.08.2015

Die Wissenschaftler des SSE-Lehrstuhls (Arbeitsgruppe Prof. Dr. Klaus Pohl) entwickeln ihre Lehrveranstaltungen kontinuierlich weiter. Sie analysieren dazu die Wirkung neuer Lehrkonzepte auf die Motivation und den Lernerfolg der Studierenden und diskutieren Ergebnisse auf internationalen Konferenzen. Im Rahmen der Veranstaltung REM (Requirements Engineering & Management I und II) erforschen die Wissenschaftler, wie neue Lehrkonzepte für die unterschiedlichen Bedürfnisse von Bachelor und Master-Studierenden geeignet sind. Ein erster wissenschaftlicher Beitrag mit den Ergebnissen wurde von Marian Daun auf der EASE 2015 (International Conference on Evaluation and Assessment in Software Engineering) in Nanjing, China vorgestellt und mit Fachexperten diskutiert. Ein Beispiel für eine umgesetzte Verbesserung sind Fallbeispiele, die mit Industriepartnern ausgearbeitet wurden. Es hat sich gezeigt, dass die Studierenden dadurch motivierter sind und sich die Prüfungsleistungen verbessern. In REM II arbeiten die Master-Studierenden seit 2012 auf Basis von Fallbeispielen aus dem BMBF-Verbundforschungsvorhaben SPES_XT. Sie müssen beispielsweise über verschiedene Detaillierungsstufen hinweg, mit unterschiedlichen Techniken, die Anforderungen an Steuergeräte für Fahrzeuge spezifizieren. In der Bachelor-Veranstaltung REM I wird seit dem Wintersemester mit realistischen Fallbeispielen gearbeitet. Die Auswirkungen auf die Motivation und den Lernerfolg der Studierenden werden derzeit ausgewertet.


20.08.2015

Das von der DFG geförderte Projekt KOPI (Konsistenzprüfung von Produktlinienmodellen) endete nach drei Jahren erfolgreicher Forschung. Die paluno-Wissenschaftler um Prof. Dr. Klaus Pohl (Arbeitsgruppe Software Systems Engineering) erforschten und erprobten im Projekt Prinzipien und Techniken zur Konsistenzprüfung von Software-Produktlinienmodellen in der Produktlinienentwicklung. Die im Projekt entwickelten Methoden und Techniken prüfen, ob die Merkmale in Produktkonfigurationen beispielsweise beim Auto zusammenpassen (konsistent sind) oder sich widersprechen. Software-Produktlinien haben sich als ein besonders leistungsfähiger Ansatz für eine kostengünstige Entwicklung qualitativ hochwertiger Software etabliert. Allerdings liegen Fehler, die in der Entwicklung der Produktlinie gemacht werden, in allen späteren Produkten vor. Die im KOPI-Projekt entwickelte Prüfung der Modelle bereits während der Phase der Anforderungsdefinition ermöglicht eine frühzeitige Korrektur von Fehlern und erspart somit Zeit und Kosten.


19.08.2015

Im Rahmen des Wettbewerbs „Wissenschaftliche Weiterbildung 2015“ der Ruhr Campus Academy (RCA) überzeugte Peter M. Schuler (Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Softwaretechnik, Prof. Dr. Stefan Eicker) die Jury mit seinem Weiterbildungskonzept zur „Digitalen Transformation“. Mit Unterstützung der RCA erfolgt nun die marktreife Umsetzung des Konzeptes mit einem geplanten Start des Weiterbildungsangebotes in 2016.  "Digitale Transformation" befasst sich mit der Frage, welche Möglichkeiten der Digitale Wandel für Unternehmen bietet. Der als E-Learning-Angebot konzipierte Kurs „Digitale Transformation“ besteht aus drei aufeinander abgestimmten Bausteinen, die sich an den Schritten einer digitalen Transformation orientieren: (1) Bevorstehende Veränderungen und Hintergründe der digitalen Transformation VERSTEHEN. (2) Digitale Innovation im eigenen beruflichen Alltag ANWENDEN und Kompetenzen  für die digitale Arbeitswelt erwerben. (3) Unternehmen erfolgreich digital zu TRANSFORMIEREN. Der Weiterbildungspreis bescheinigt dem paluno-Team von Prof. Dr. Stefan Eicker erneut ausgezeichnete Leistungen im Bereich der Lehre. 2014 hatte der Lehrstuhl bereits den Preis für hochschuldidaktische Innovation in der Lehrpraxis für die Neugestaltung der Lehrveranstaltung „Einführung in die Wirtschaftsinformatik“ erhalten.


10.08.2015

Zur Unterstützung unserer Forschungsaktivitäten im Bereich Software Engineering suchen wir zwei wissenschaftliche Mitarbeiter/innen mit großem Interesse an der Verbesserung von Software Engineering-Methoden.

Stellenausschreibung (PDF)


06.08.2015

Der Mittelstandskongress „wissensoffensive 2015“ findet am 10. August in Hagen statt. Teil der Veranstaltung ist eine Podiumsdiskussion zum Thema „Digitalisierung“. Dr. Andreas Metzger (Mitarbeiter der paluno Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Klaus Pohl) diskutiert in seiner Funktion als stellvertretender Generalsekretär der Europäischen Big Data Value Association (BDVA) gemeinsam mit Brigitte Zypries (Parlamentarische Staatssekretärin des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie) und Mirja-Hannele Ahokas (Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland) die Chancen und Risiken der Digitalisierung. Die Schirmherrschaft der „wissensoffensive 2015“ hat Garrelt Duin, Minister für Wirtschaft, Energie und Industrie des Landes NRW, übernommen.


05.08.2015

Die Europäische Technologieplattform NESSI organisiert gemeinsam mit der Big Data Value Association (BDVA) und der ARTEMIS Industry Association eine Networking-Session zu “Cyber Physical Big Data Systems” auf der ICT 2015 im Oktober in Lissabon. Die Networking-Session wird die Möglichkeiten für zukünftige Anwendungen und Services aufzeigen, die durch das Zusammenwachsen von Cyber Physical Systems und Big Data entstehen. Dr. Andreas Metzger, Mitarbeiter der paluno Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Klaus Pohl hat die Networking-Session initiiert und stellt die Sicht von  NESSI in seinem Beitrag „Next revolution in software, services and cloud“ vor. Die Networking Sessions der ICT verstehen sich als informelle Diskussionsplattform für die verschiedenen Interessensgruppen und dienen dem Austausch und der Vernetzung. Auf der von der EU-Kommission organisierten ICT 2015 werden über 4.000 Teilnehmer erwartet, sie ist somit eine der größten Veranstaltungen in diesem Bereich. Die diesjährige ICT steht unter dem Motto „Innovate, Connect, Transform”. Vom 20. bis 22. Oktober 2015 werden neue Strategien und Initiativen der EU-Kommission zu Forschung und Innovation im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien präsentiert.


04.08.2015

Studentische Hilfskräfte für Betreuung der Übungen zur Vorlesung "Modellierung" gesucht

Stellenausschreibung (PDF)


16.07.2015

Der Beitrag “Runtime Model-based Privacy Checks of Big Data Cloud Services” von Eric Schmieders, Andreas Metzger und Klaus Pohl wurde auf der ICSOC 2015 angenommen. Der Beitrag entstand im Rahmen des iObserve-Projektes und befasst sich mit der Prüfung von Datenschutzverletzungen für datenintensive Cloud-Anwendungen. Die International Conference on Service Oriented Computing (ICSOC),  ist eine der renommiertesten Konferenzen im Bereich Services und Cloud Computing. Sie findet vom 16.-19. November 2015 in Goa, Indien statt.


14.07.2015

Thorsten Weyer (Lehrstuhl Software Systems Engineering) wurde vom  Arbeitskreis für Management der Hochschule Hannover eingeladen am 16. Juli 2015 auf der Tagung „Agiles Management – vom Hype zur neuen Unternehmenskultur“ zu sprechen. Sein Vortrag befasst sich mit dem Thema „Agiles Requirements Engineering in komplexen Entwicklungsprojekten.“ Neben Thorsten Weyer sprechen Referenten der Hochschule Hannover, der Volkswagen AG, der Lufthansa Industry Solutions und der Leibniz Fachhochschule in Hannover über agiles Management und agile Veränderungsprozesse.


13.07.2015

Am 10. Juli 2015 fand in München das Abschlusstreffen zu SPES-XT (Software Plattform Embedded Systems) statt. Im Projekt wurde drei Jahre lang praxisgerechte Methoden entwickelt, um eingebettete Systeme von hoher Qualität in Autos, Flugzeugen oder Industrieanlagen mit Hilfe formaler grafischer Modelle zu erzeugen. Beim Abschlusstreffen präsentierten die 19 Partner aus Wissenschaft und Industrie ihre Ergebnisse und stellten verschiedene Prototypen vor. Die paluno-Wissenschaftler um Dr. Thorsten Weyer (Software Systems Engineering, Prof. Dr. Klaus Pohl) befassten sich im Projekt vor allem mit grafischer Modellierung zur Analyse der entworfenen Systeme. So wird etwa in der funktionalen Analyse geprüft, ob sich Funktionen in bestimmten Situationen in Flugzeugen oder Fahrzeugen gegenseitig negativ beeinflussen. Dadurch lassen sich z.B. sicherheitsrelevante Fehler bereits im Entwurf eingebetteter Systeme nachvollziehbar aufdecken. Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.